Der Anni-Nice in den Arsch gefickt

Online seit:

29. Oktober 2019

Dauer:

18;24

Preis:

1399 Coins

Cashback Ø:

50 Coins

 

JETZT KAUFEN

Der Anni-Nice in den Arsch gefickt

Zu seinem Geburtstag wollte ich meinem Mann außer seinem Geburtstagsgeschenk noch eine kleine Überraschung, Der Anni-Nice in den Arsch gefickt

Meine hausfraulichen Fähigkeiten

Allerdings habe ich in Hausfrauen Angelegenheiten einen ziemlichen Nachholbedarf; ich jetzt nicht so der Typ Frau, dem das mit der Hausarbeit regelrecht in den Schoß fällt. Das mag daran liegen, dass auch meine Mutter eine schlechte Hausfrau war und mir nicht viel beibringen konnte. Jedenfalls muss ich jetzt als Hausfrau noch viel lernen, und am besten lernt man ja aus seinen Fehlern, nicht wahr?

Zumindest was Wackel-Pudding betrifft, würde ich es jetzt beim zweiten Mal besser machen. Das lief nämlich so, dass ich meinen Fußball eigentlich sogar recht gut hinbekam, mithilfe einer Form, und selbst das Anmalen klappte einigermaßen.

Liebe geht durch den Magen oder in den Arsch???

Es war sicherlich kein Meisterstück, was dann bei meinem Mann bei unserer kleinen privaten Feier, nur wir beide alleine, auf dem Tisch stand, aber es sah schon einigermaßen ansehnlich an. Außerdem zählt ja nun auch die gute Absicht, nicht wahr?

Doch dann geschah es. Mein Mann griff nach dem großen Löffel, wollte sich ein wenig von dem wackeligen Fußball in ein Dessertschüsselchen tun – und schon kam alles ins Rutschen.

Der Fußball brach sozusagen in der Mitte auseinander, und das so ungeschickt, dass die beiden Hälften anschließend nebeneinander auf dem Tisch lagen. „Kuck mal – sind doch geile Titten, oder?“, meinte mein Mann und stupste mit dem Finger gegen das inzwischen bunt verschmierte Zeug, das sofort zu beben und zu wackeln begann. „Typisch Mann!“, sagte ich strafend. „Immer gleich an Sex denken!“

Wiedergutmachung durch in den Arsch gefickt werden?

Dann beschaute ich mir das Unglück noch einmal genauer, blickte auf meine leider nicht sehr voll entwickelten Brüste herab und ergänzte grinsend: „Aber wenn schon, dann sind das zwei Arschbacken und nicht zwei Titten!“

Mein Mann warf einen kritischen Blick auf die Bescherung. „Du könntest recht haben“, erklärte er, und patschte auf der wackeligen Bescherung herum, so wie er mir manchmal auch leicht auf den Hintern klatscht, weil ihm das Geräusch so gut gefällt, und mein Arsch im Übrigen auch.

Kleine Titten durch einen Prachtarsch ausgleichen?

Was mir an Titten fehlt, das mache ich am Hintern wieder wett, hat er mal zu mir gesagt. „Gefällt dir das Zeug etwa besser als mein Po?“, fragte ich ihn gespielt entrüstet. „Hm“, erwiderte er, „mal überlegen – aber ich fürchte, wenn ich es bei dem Wackelpudding mit Analsex versuche, dann fällt alles auseinander.“ Nun streifte der Blick meines Mannes mich. „Steh doch mal auf“, meinte er.

Ich konnte mir ja denken, was er vorhatte. Ich schob den Stuhl zurück, baute mich neben ihm aus, drehte ihm dabei den Rücken zu und wackelte mit dem Hintern. „Du kannst das mit dem Wackeln fast genauso gut wie dein schiefgegangener Fußball“, erklärte er und versetzte mir einen kräftigen Klaps.

Das richtige Outfit macht es

Den ich allerdings kaum spürte, denn ich hatte mich zur Feier des Tages in Schale geworfen mit einer engen Lederhose und einer weich fallenden Seidenbluse.

Kurz entschlossen machte ich mir einfach den Reißverschluss auf und zerrte die Hose herunter auf die Knie, ebenso mein Höschen. Dann nahm ich die Bluse hoch und wackelte noch einmal mit meinem Arsch, diesmal allerdings mit nacktem Hintern.

Jetzt gehts endlich rein in meinen Po

Was mein Mann sofort zum Anlass nahm, um beide Hände auf meine Pobacken zu legen und das Wackeln noch zu verstärken. Damit gab er sich aber noch lange nicht zufrieden. Nun tauchte er seinen Finger in die grüne Masse des zerstörten Wackelpeter-Fußballs, und kurz darauf fühlte ich das glitschige Zeug kühl an meinem Po. „Ob man das wohl auch als Gleit-Gel benutzen kann?“, sinnierte er laut.

Ich musste lachen. „Probieren wir es doch einfach mal aus“, antwortete ich. Da hörte ich auch schon, wie nun sein Stuhl ebenfalls über den Boden scharrte. Er war aufgestanden, stellte sich hinter mich, packte mich bei den Hüften und drückte mich gegen sich. Gegen meinen nackten Arsch konnte ich nun seine Härte spüren.

Los hol in raus den Prachtprügel

Kurz darauf ließ er mich wieder los, und ich hörte, wie er sich die Hose aufmachte. In mir kribbelte es überall; ich hatte gar nicht damit gerechnet, dass sich das missglückte Ergebnis meiner nicht vorhandenen Hausfrauen-Fähigkeiten so schnell in Sex verwandeln würde.

Aber dagegen hatte ich natürlich auch nichts. Ein weiteres Mal zog mein Mann mich an sich, und nun konnte ich seinen Schwanz noch viel deutlicher spüren. Als ich herabsah, musste ich lachen, denn uns beiden hingen die Hosen noch in den Knien. Aber es ist natürlich auch schön, wenn man selbst nach einigen Jahren Ehe noch immer so scharf aufeinander ist, dass der Sex wichtiger ist als so etwas.

Er schob mir eine Hand zwischen die Pobacken, rieb auf meiner Rosette herum, und spreizte er die Backen mit einer Hand und packte mit der anderen reichlich Wackelpeter dazwischen.

Jetzt aber rein in meine Rosette mit dem dicken Dödel

Nun versuchte er sein Glück. Ein enormer Druck baute sich auf meiner Rosette auf, und dann war es ganz kurz ein Gefühl, als ob etwas zerreißen würde, und der Druck wurde stärker, baute sich immer mehr nach innen auf. Ich machte mich locker, atmete flach und schnell.

Lange hielt der Druck nicht an, irgendwann war es nur noch angenehm, diesen Schwanz in meinem Arsch zu spüren und in den Arsch gefickt zu werden. Ich spannte die Arschbacken an, um ihn zu massieren, dann schob ich mich langsam weiter auf den Schwanz. Das nahm mein Mann gleich als Aufforderung, mit dem Zustoßen loszulegen, und nun hatte ich auch gar nichts mehr dagegen in den Arsch gefickt zu werden.

😉 nicht nur singen kann man zusammen im Rythmus

Wir bewegten uns von selbst im gleichen Rhythmus, aufeinander zu, voneinander weg, und wieder zusammen. Und mit seiner Hand an meinem mächtig groß und hart gewordenen Knöpfchen vorne sorgte mein Mann dafür, dass ich fast gleichzeitig mit ihm kam.

Und ich glaube, dieses in den Arsch gefickt werden als Geburtstagsgeschenk hat ihm noch besser gefallen als der Fußball aus Wackelpudding, obwohl der eigentlich der Anlass dafür war …

Altersprüfung

WARNUNG: Diese Webseite enthält für Minderjährige ungeeignetes Material.


Minderjährige und Personen, die eine Betrachtung erotischer oder sexueller Inhalte ablehnen oder Personen, denen es vom Gesetz her verboten ist solche Inhalte zu betrachten, werden gebeten diese Seite umgehend zu verlassen.


Sie dürfen auf diese Webseite nur dann zugreifen, wenn Sie mindestens 18 Jahre alt sind bzw. das Erwachsenenalter erreicht haben.